Wasser Textilindustrie

Die Wasserkrise der Modebranche

Welchen Einfluss hat die Textilindustrie auf die Wasserreserven der Dritten Welt?

In einem Bericht über den Einfluss der Textilindustrie auf den Wasserhaushalt Indiens schreibt Newsweek, dass Fast Fashion Brands wie GAP, Diesel oder Uniqlo bei Zulieferern einkaufen die Bleichmittel und toxische Produktionsüberreste direkt in die Flüsse  leiten. Die Konsequenzen für Menschen und Umwelt sind verheerend,  denn das Land wird permanent so vergiftet, dass Landwirtschaft unmöglich wird und das Trinkwasser unbrauchbar.

Das System funktioniert so, dass Konsumenten beispielsweise billige T-Shirts für 10 Euro kaufen, diese von Fast Fashion Ketten ungeprüft und möglichst billig bei Zulieferern eingekauft werden, die wiederum dadurch Kosten sparen, indem sie Umweltstandards außer Acht lassen. Die lokale Regierung ist häufig korrupt und überwacht nicht die Einhaltung der Gesetze. Zulieferer, die sich an Umweltstandards halten, können im Preiswettbewerb der Fast Fashion Ketten nicht bestehen.

Um informiert zu bleiben welche Modeunternehmen sich eher für die Einhaltung der Umweltstandards einsetzen und welche weniger lohnt es sich einen Blick auf den Detox Catwalk von Greenpeace zu werfen. Hier sind die Unternehmen in winners, greenwashers und losers eingeteilt. Die wohl bekanntesten Loser isind dabei GAP und Diesel.

Share this:

Einfach kommentieren

Wie können wir sicherstellen, dass die Textilindustrie Umweltstandards einhält.