the reformation

REFORMATION – ein Label, das wir uns merken sollten

"We make killer clothes that don’t kill the environment."

Dass nachhaltige Mode längst kein Stiefkind mehr der Branche ist, müssen wir an dieser Stelle wohl kaum mehr betonen. Doch wenn man Bedarf für einen Beweis hätte, könnte das nachhaltige Label REFORMATION ohne Probleme als Paradebeispiel herhalten.

Wait, what’s that?

A photo posted by Reformation (@reformation) on

Very fancy. New serious stuff is here.

A photo posted by Reformation (@reformation) on

Gegründet im Jahr 2009 von Yael Aflalo wird die Mehrheit der stets kleinen und limitierten Kollektionen im Firmen-Hauptsitz in der Innenstadt von Los Angeles entworfen und hergestellt. Alle weiteren Kleidungsstücke werden von verantwortlichen Herstellern in den USA mit nachhaltigen Methoden und Materialien produziert. Dadurch, dass das Brand nicht nur nachhaltige Stoffe, sondern auch Vintage-Klamotten einbezieht, die zu neuen Stücken recycelt werden, entsprechen die Umweltauswirkungen einem Bruchteil derer von konventioneller Mode.

Tie one on. New power tops are here.

A photo posted by Reformation (@reformation) on

This just in: Friday reportedly recurring on a weekly basis.

A photo posted by Reformation (@reformation) on

Typisch für die Entwürfe von Reformation sind flüssige Schnitte und Silhouetten, die den weiblichen Körper mühelos in Szene setzen. Dabei beweist REFORMATION immer ein großes Gespür für Trends und trifft den Zeitgeist auf den Kopf. Der Mission, auf nachhaltige Weise zu inspirieren und dabei umwerfend modisch zu sein, kommt REFORMATION beispiellos nach.

Bild im Header via Reformation. (#jointhereformation)

Share this:

Einfach kommentieren