Mudjeans 1

MUD Jeans – Die etwas andere Jeans

Was macht Mud Jeans so einzigartig? Wir berichten.

Der niederländische Hersteller “Mud Jeans” verleast Hosen für 5 Euro im Monat und dabei erhalten Kunden ein Produkt für das gute Gewissen, denn die Jeans bestehen aus 100 Prozent Biobaumwolle und gefertigt werden sie in Italien. Ein Fair-Trade-Siegel bestätigt die ehrliche Produktion. Aber wie soll man sich das vorstellen – eine Jeans leasen? Es klingt zuerst nach einer absurden Idee, aber für den Mud Jeans-Eigentümer Bert van Son ein Schritt zu mehr Nachhaltigkeit.

 

Mudjeans 2

 

So funktioniert das Konzept:

Der Kunde zahlt einmalig 20 Euro Pfand, jeden weiteren Monat fallen 5 Euro Leasinggebühren an. Nach einem Jahr läuft der Vertrag dann aus und danach hat der Jeansbesitzer verschiedene Möglichkeiten. Er kann die Hose entweder zurückgeben oder eine Neue ordern, für die er dann ein weiteres Jahr 5 Euro Monatsrate zahlt.

Egal für was der Kunde sich entscheiden – die Jeans bleibt immer im Besitz des Unternehmens. Ein Vorteil davon ist, dass die Jeans bei Beschädigung kostenlos “repariert” wird. Bereits über 1000 Hosen hat das Unternehmen bisher verleasen können.

Es stellt sich die Frage, wie die Finanzierung für so eine nachhaltige Jeans aussieht. Ganz einfach: Dadurch, dass Bert van Son immer Eigentümer der Hose bleibt und diese später recyclen kann, spart er auf Dauer Kosten im Einkauf der teuren Biobaumwolle. Van Son sagt: „Wir müssen stärker auf eine Kreislaufwirtschaft hinarbeiten, wenn wir eine lebenswerte Welt hinterlassen wollen.“ Seine Geschäftsidee hat der 52-Jährige komplett selbst finanziert und ist nicht unbedingt auf Reichtum hinaus.

 

Mudjeans 3

 

Auch um die Entsorgung muss sich der Kunde ebenfalls keine Sorgen machen: Gibt ein Käufer seine Hose zurück, verspricht Mud Jeans, diese nicht einfach in den Müll zu werfen, sondern wird als Secondhand Ware verkauft oder gehäckselt. So werden keine Textlilien verbrannt und keine Emissionen erzeugt. Die alten Fasern werden dann zu neuen Jeans oder Taschen und Schuhen verarbeitet. Komplett zufrieden ist van Son mit seiner Kreislaufwirtschaft aber noch nicht: „Der Farbstoff ist zum Beispiel noch nicht nachhaltig. Das müssen wir verbessern.“

 

Mudjeans 1

 

Das Konzept von Mud Jeans steht im Gegensatz zur häufig vertretenen „Fast Fashion“, bei der Nachhaltigkeit oder Produktionsbedingungen eine untergeordnete Rolle spielen. Die Lebensdauer dieser Kleidung ist gering und sie wird nach kurzer Zeit wieder weggeworfen. Millionen Kilogramm an Textilien landen so auf dem Müll.

S E C H S   S C H R I T T E  I M   D E N I M – K R E I S L A U F

 

1. RECYCELBARES DESIGN

In der Kreislaufwirtschaft werden Produkte so designt, dass man sie wiederverwenden kann. Wir verzichten auf das gängige Jeanslabel aus Leder und drucken unser Label umweltfreundlicher Tinte auf die Jeans.

2. LEASE ODER KAUFE

Lease oder kaufe eine Jeans online oder kaufe sie in einem der Geschäfte. Egal für welche Option du dich entscheidest, wir brauchen die Jeans zurück, wenn du sie abgetragen hast!

3. REPARATURSERVICE

Zwar gehören die Jeans dir, aber wir bleiben die Besitzer der Baumwolle. Der Vorteil für dich: Wir reparieren deine Jeans kostenlos, wenn sie mal kaputt gehen!

4. WECHSELE DIE JEANS

Deine Abenteur prägen den Charakter deiner Jeans. Ziehe sie überall an, wohin du auch gehst. Sende sie uns abgetragen zurück und wechsele zu einer neuen Jeans.

5. VINTAGE JEANS

Viele der zurückgeschickten Jeans sehen noch super aus. Deshalb hübschen wir sie mit Flicken nur etwas auf und verkaufen sie als Vintage Jeans weiter. Sie bekommen dann auch den Namen ihres letzten Besitzers.

6. RECYCLING

Zu abgetragene Jeans werden recycelt. Wir zerkleinern die Jeans und fügen anschließend frische Baumwolle hinzu. So entsteht ein neuer Denimfaden. Recycling reduziert den Wasserverrauch um 50%.

 

Share this:

Einfach kommentieren

Was haltet Ihr von dem Konzept von MUD jeans?

  • Corinna Feidt

    Super Beitrag, das ist ja cool mit dem Leasing der Jeans! Finde ich eine schöne Idee um der ganzen Fast Fashion entgegen zu wirken und bei 60€ im Jahr kann man ja echt nix sagen. Wobei ich gleich mal auf der Website geschaut hat und da steht leider 7,5€/Monat und 25€ vorab – da kann man sie sich ja doch fast kaufen :)
    Liebe Grüße,
    Corinna von http://www.kissenundkarma.de/

  • Michèle

    oh die bilder sind einfach wunderschön
    http://www.thefashionfraction.com

  • Bina Nöhr

    Interessante Idee. Vielleicht ist das ja die Zukunft, dass wir Kleidung nicht mehr besitzen, sondern sie leasen. So wird sich zumindest der Verschwenung ein wenig widersetzt.
    Liebst, Bina
    stryleTZ