Fair Fashion

MOGA – MOderne Frauen, veGAner Lebensstil

Ein Modelabel, das einen veganen Lebensstil und Fair Trade Produktion in sich vereint und somit eine Marktlücke für sich entdeckt hat.

MOGA ist ein brasilianisches Modelabel, das für Natürlichkeit, Handwerk, Umwelt,- sowie Tier- und Menschenschutz steht. Die Kollektionen bestechen durch zeitloses Design, deren einfache und klassische Silhouetten mit minimalistisch gesetzten Stickereien kombiniert sind. Monique de Paula Grebner ist die Gründerin und der kreative Kopf von MOGA. Aufgewachsen ist sie in Brasilien, studierte in Sao Paulo Modedesign und erlernte dort ebenso die Kunst des Stickens und Strickens.

 

Faire Mode

 

MOGA wurde als „Slow Fashion Brand“ gegründet, welche viel Wert auf vegane Materialien, bewusste Verarbeitungsprozesse und humane Arbeitsbedingungen legt. Pro Jahr entsteht daher auch nur eine Kollektion. Die Unternehmensphilosophie setzt auf Produktintegrität, hochwertige Verarbeitung und traditionelle Herstellungsmethoden, die weder für die Tierwelt, die Umwelt oder den Menschen schädlich sind. Monique de Paula Grebner hat sich daher auch selbst für eine reine und vegane Lebensweise entschieden. Beweggrund hierfür waren ihre äußerst schlechten Arbeitserfahrungen in Brasilien – Überbelastung, Arbeitstemperaturen von 40°C ohne Klimaanlagen, eine 7-Tagewoche ohne Urlaub, keine arbeitsfreien Feiertage oder Wochenenden und nur selten ein paar Freistunden. Rund 60% der Arbeitnehmer waren Frauen, oft auch Schwangere. Demütigung ist Hauptbestandteil solcher Unternehmen und zwingt Menschen zum Aufgeben. Doch Monique de Paula Grebner hat sich dagegen gewehrt und ihre Idee eines veganen und fair produzierten Modelabels, das kleine Kollektionen für bewusste Kunden entwirft mit MOGA verwirklicht.

 

Faire Mode

 

Die brasilianischen Wurzeln der Designerin werden in ihren farbenfrohen Stickereien und Drucke sichtbar, die auf afrikanischen oder brasilianischen Symbolen basieren. Die Kunst des Stickens hat Monique durch langjähriges Ausprobieren perfektioniert. Die Designs und Kollektionen entströmen ebenso ihrer kreativen Hand, dennoch arbeitet sie gelegentlich auch mit anderen Designern, wie Gabriela Liberato, zusammen. Bei ihrer aktuellen Kollektion hat die Designerin mit der Grafikerin Katharina Bansah – https://www.facebook.com/katharinabansahart/ – zusammengearbeitet. Ihre Grafiken sind Teil der Fotostrecke und ebenso in der Kollektion wiederzufinden.

 

Faire Mode

 

Produziert wird die geringe Stückzahl meist im Atelier, wobei ein Teil der Produktion auch öfters an kleine, deutsche Unternehmen übergeben wird. Den Großteil der Stickereien übernimmt die Designerin selbst. Zukünftige Kollaborationen mit brasilianischen Strickereien und Stickereien sind allerdings auch in Planung. Gefärbt werden die Materialien ebenso im Atelier, wobei nur natürliche Materialien, wie Gewürze, Kräuter, Früchte und Blumen, verwendet werden.

 

MOGA verwendeten Materialien, die aus organischer Baumwolle, Modal, Soja oder Bambus hergestellt werden. Gelegentlich werden auch synthetische Materialien benutzt. Auf Wolle wird verzichtet. Die Stoffe werden bei deutschen oder kanadischen Unternehmen gekauft, die kleine Mengen aus handgefertigten, veganen Garnen produzieren.

Faire Mode

 

Der nächste Schritt für das Label MOGA ist der Umzug nach Berlin. Momentan befindet sich das Atelier im bayrischen Burgkunststadt. Doch ist Berlin mit seinem wachsenden Interesse für vegane und Fair Trade Produkten eine Traumadresse für solch ein Label. Workshops für Stickerei, Stricken und natürliches Färben werden dann auch angestrebt. Ab kommendem Jahr wird es das Label auch auf kickstarter.com geben. Wer Interesse an MOGA hat, kann die Kollektion unter www.moga-atelier.com ansehen und erwerben.

 

Model: Fernanda Campelo
Fotograf:Florian Grebner

 

Share this:

Einfach kommentieren

  • Claudia Senger

    hört sich für meine unwissenden ohren sehr innovativ an und scheint ne gute sache zu sein. gut dass es blogs gibt, die auf solche marken/firmen/whatever aufmerksam machen und sie unter die leute bringen :) grüße aus obermais meran
    Claudia

    • Thank That

      Und wir freuen uns darüber, wenn unsere gesteckten Ziel – nämlich genau solche tollen Labels bekannter zu machen – offensichtlich aufgehen. Senden einen ganz lieben Gruß zurück!

  • http://www.kleidermaedchen.de/ Jessy von Kleidermaedchen

    Das Label klingt sehr spannend!

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermaedchen