N5B2735

Mima-te

Mima-te ist das Erste Upcycling Modelabel aus Mozambique

Wir befinden uns in Maputo, der Hauptstadt von Mozambique, auf dem Fajardo Markt. Das ist eine der Endstationen der Kleiderströme aus dem Westen in die Entwicklungsländer Afrikas. Dort werden unter anderem unsere Altkleider an diejenigen, die sich keine neuen Klamotten leisten können, für ein paar Cent verkauft.

 

 Mima-te by Sarah Rubensdoerffer
Mima-te by Sarah Rubensdoerffer

 

Auch die Schwestern Nelly und Nelsa Guambe gingen schon als Kinder hier mit ihren Eltern shoppen, wenn sie neue Kleidung brauchten. Und sie liebten es. Aus dieser Liebe zu dem Ritual, den Markt nach schönen Kleidern zu durchforsten und diese dann von den dort ansässigen Schneidern nach ihren eigenen Entwürfen ändern zu lassen, wurde über die Jahre eine Leidenschaft, die letztenendes in der Gründung eines eigenen Upcycling Fashion Labels mündete: Mima-te, was übersetzt soviel bedeutet wie „Tu dir was Gutes“ oder „Verwöhn dich“. Heute kommen sie immer noch auf den Markt, begutachten Kleider, probieren sie an, lassen Stoffe durch ihre Finger gleiten, bewundern Farben und Muster, taxieren Schnitte und Verarbeitung. Was gefällt, vor allem Vintage Kleider der 60er und 70er Jahre, wird gekauft, sehr zur Verwunderung der Markthändler, für die diese ganz „ollen Kamellen“ sonst eher nicht zu den meistgekauften Kleidungsstücken gehören. Die beiden Schwestern jedoch schätzen die Qualität der Stoffe und der Verarbeitung jener Zeit und auch die ästhetischen, interessanten und femininen Schnitte. Nach dem Erwerb einiger Schätze geht es in das Mima-te Atelier, wo die Metamorphose der Vintage Kleider zu Designerstücken ihren Lauf nimmt.

 

Mima-te by Lina Sheynius
Mima-te by Lina Sheynius

Erst werden die Kleider gewaschen, dann beginnt der kreative Prozess. Hier wird abgesteckt, da die Ärmel abgeschnitten, das Oberteil des einen Kleides mit dem Unterteil eines anderen kombiniert und andersherum. Es wird gekürzt, enger gemacht, geschnitten, markiert,….. – bis die neue Identität des Kleides buchstäblich abgesteckt ist. Manchmal bleibt der ursprüngliche Charakter dabei erhalten, manchmal entsteht aber auch ein völlig neuer Look. Jetzt sind die Sachen bereit für den Schneider. Maputos Schneider arbeiten meist in Wellblechhütten an uralten Nähmaschinen mit Pedalantrieb, was der Qualität ihrer Arbeit jedoch keinen Abbruch tut. Obwohl Mosambique Baumwolle produziert, verhindert der stetige Strom an billigen Kleidern aus dem Westen eine eigene Textilindustrie. So stellen die Upcycling Aufträge von Mima-te für ein paar Schneider eine existenzsichernde Einnahmequelle dar.

 

Mima-te by Sarah Rubensdoerffer
Mima-te by Sarah Rubensdoerffer

 

Nach dem Umschneidern ist das Werk vollbracht. Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen. Nelly und Nelsa haben zweifellos ein Gespür für gutes Design, Qualität und Trends. Mima-te Kleider sind einzigartig und sehr stylisch. Nach dem ganzen Schaffensprozess haftet ihnen nichts Altbackenes mehr an. Sie sind sehr modern, die Schnitte feminin und trotzdem bequem, die Farben meistens leuchtend, unifarben oder mit Mustern, die fast die ganze Bandbreite der 50er bis 70er Jahre wiederspiegeln. Also kleine Blümchen, große Blumen, Punkte, Streifen oder geometrische Formen. Die Stoffe sind meist eher leicht, fließend und angenehm zu tragen. Interessant sind auch die Twindresses: Kleider, deren Ober- und Unterteile aus zwei Kleidern „gekreuzt“ wurden.

 

Mima-te by Lina Sheynius
Mima-te by Lina Sheynius

 

Inzwischen hat das Label über den afrikanischen Kontinent hinaus auch in Deutschland seine Kunden. Auf ihrer Facebook Seite erfährt man, wo es gerade einen Sale gibt, ansonsten kann man auch online kaufen. Der Grundsatz „Look Good, Be Good“ wird in den Mima-te Kollektionen zu 100% erfüllt. Die Kleider sind auffallend schön und bereiten ihren Trägerinnen viel Freude. Dabei sind sie noch nachhaltig, umweltschonend und ethisch korrekt gefertigt und erzählen eine schöne Erfolgsgeschichte.

Fotografie von Sarah Rubensdörffer und Lina Scheynius.

Share this:

Einfach kommentieren

Was hältst Du von Mima-te?

  • Bina Nöhr

    Das ist mal wirklich eine schöne Erfolgsgeschichte und die Kleider gefallen mir auch sehr gut – einfach pure Lebensfreude.
    Liebst, Bina
    stryleTZ

    • Thank That

      Oh ja! Das finden wir auch. Davon kann man sich ruhig mal anstecken lassen 😉