Gebelichter Denim Stoff

DIY: Eine ökologische Alternative zum Bleichen von Denim

Bei der Textilveredelung werden entsprechende Textilien einem Ausrüstungsverfahren unterzogen, um die Faserstoffe zu verändern. Für uns bedeutet das eine Verbesserung des Tragekomforts und vor allem die Vielfältigkeit von Kleidung, die sich in der Modewelt deutlich macht.

Viele der Bearbeitungsverfahren von Denim sind nur maschinell und industriell umzusetzen, wodurch sich für uns die faire und qualitative Herstellung nicht immer deutlich nachvollziehen lässt. Bei Fair Trade geht es letztendlich nicht nur um ökologisch verarbeitete Textilien, sondern auch um die nach und nach verloren gegangene Handwerkskunst.

Eines dieser Veredelungsverfahren ist beispielsweise das Bleichen. Bei dem Kontakt von Bleichmittel und Textilien entsteht eine chemische Reaktion, welche die vorherige Farbe entfernt. Diese Technik beruht vor allem auf dem individuellen Style, den man einem Kleidungsstück damit verleihen kann. In der Industrie wird häufig mit Chlorbleiche gearbeitet, wodurch sich uns die Möglichkeit ergibt mit einem Beispiel voran zu gehen und mit umweltfreundlichen Chemikalien, wie z.B. Wasserstoffperoxid oder auch Ozon zu arbeiten.

Gebelichter Denim Stoff
Gebleichter Denim Stoff

 

Wichtig bei der Arbeit mit Bleichmitteln ist ein geöffnetes Fenster, Gummihandschuhe und eventuell eine Schutzbrille!

Für eine eigens angefertigte avantgardistische Kreation, die sich auf das Thema Wasser bezieht, entschied ich mich den eingesetzten Jeans-Stoff mit einer bestimmten Spritztechnik zu bleichen, um die Eigenschaften von Wasser wieder zu spiegeln. Dabei benutze ich einen unbehandelten Stoff und eine Sprühflasche mit eingefülltem Bleichmittel. Zugleich gibt es noch viel mehr Auftragungsmöglichkeiten, die es ermöglichen eine einzigartige Musterung von Farbverläufen zu kreieren. Hierbei bieten sich Schwämme oder auch Wattepads an, sowie eine etwas feinere Sprühflasche oder auch ein Wasserbad, um große Flächen bleichen zu können.

Besonders gut eignen sich unbehandelte Denim-Stoffe, da sie nach der Produktion noch stark eingefärbt werden und ungewaschen verkauft werden. So lässt sich die Farbe beispielsweise auch gut mit einem Bimsstein entfernen, um einen Stone- Washed Look zu erhalten.

  1. Wie bereits erwähnt arbeite ich mit einer grobgelöcherten Sprühflasche, um größere Flecken und Flächen zu bleichen. Damit will ich vor allem die unterschiedlichen Bewegungen und Farben von Wasser darstellen.
  1. Sobald ich das Bleichmittel in die Sprühflasche gefüllt habe, versuche ich zunächst auf einem Probestoff mit dem Abstand von Flasche und Stoff zu variieren. So beeinflusst man die Größe der Fläche, die man bleicht und auch die Menge, die sich auf dem Stoff verteilt.
  1. Mit einem Schwamm kann ich das Bleichmittel noch etwas tiefer in den Stoff einreiben, sodass ich großzügigere Flächen nahezu weiß bekomme.
  1. Diesen Vorgang wiederhole ich so oft bis ich die für mich perfekte Farbe erreicht habe – dazu brauchte ich ca. 3-4 Durchgänge.
  1. Am Ende sollte man den Stoff noch einmal gründlich durchwaschen, um den Geruch, als auch die restlichen Chemikalien auszuspülen.

Schritt 5

Mit diesen einfachen Schritten ist es möglich viele besondere Musterungen zu erhalten, die ganz individuell und einzigartig sind. Wozu genau ich diese Technik angewendet habe, gibt es im nächsten Teil dieses Artikels zu sehen.

So viel darf verraten sein – es handelt sich um ein verschwiegenes gesellschaftliches Problem aus der Zeit des Rokoko, umgesetzt in ein modernisiertes avantgardistisches Outfit.

ProzessBilder

Collage Imageroots
Gebelichter Denim Stoff
Share this:

Einfach kommentieren