attends the "Cafe Society" premiere and the Opening Night Gala during the 69th annual Cannes Film Festival at the Palais des Festivals on May 11, 2016 in Cannes, France.

Chopard setzt auf faires Gold

Mit seiner 'Green Carpet Collection' zeigt Chopard, wie glamourös es sein kann, Verantwortung und ein gutes Gewissen zu tragen. Bereits seit 2013 bezieht der Luxus-Juwelier Gold und Edelsteine aus verantwortungsvollen Quellen.

Das Thema Nachhaltigkeit macht auch vor der Schmuckbranche nicht Halt. Das Interesse und Engagement für transparente Lieferketten, fair und/oder ökologisch abgebaute und gehandelte Schmuckmaterialien, Zertifizierungsmöglichlkeiten sowie Nachhaltigkeit im Allgemeinen ist groß.

Die schweizer Schmuckmanufaktur Chopard tritt für mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit in der Lieferkette ein. Dazu zählt auch, dass nachhaltig geförderte Rohstoffe von Bergbauunternehmen besser gekennzeichnet werden sollen. Seit 2013 beziehe Chopard seine Edelsteine und Edelmetalle von nachweislich verantwortungsbewussten Herstellern, die besonders ethische, soziale und ökologische Vorgaben erfüllen, so Caroline Scheufele, Co-Präsidentin der Luxus-Marke.

 

Chopard, Atelier haute joaillerie, Collection Red Carpet, Cannes 2016

 

Das verarbeitete Gold stammt aus kleinen südamerikanischen Minen, die der unabhängigen Organisation Alliance for Responsible Mining (ARM) angehören. Alle verwendeten Materialien der Green Carpet Collection stammen aus fairen Quellen. Die Uhren von Chopard sind aus Fairmined Gold. Eine größere faire Kollektion soll folgen.

Neben Schmuck fertigt der Luxus-Juwelier zudem die jährlich verliehene Goldene Palme der Filmfestspiele in Cannes an, aus Fairmined Gold. Und auch Julian Moore trug in diesem Jahr auf dem roten Teppich in Cannes fairen Schmuck von Chopard!

 

attends the "Cafe Society" premiere and the Opening Night Gala during the 69th annual Cannes Film Festival at the Palais des Festivals on May 11, 2016 in Cannes, France.

Share this:

Einfach kommentieren