Abury Taschen

Abury – Ich liebe diese Taschen!

Das Taschenlabel aus Berlin produziert nicht nur wunderschöne Taschen, sondern leistet auch einen nachhaltigen Beitrag.

Die Geschichte des Social Business Abury beginnt mit einer Tasche. Einer besonders kunstvoll bestickten marokkanischen Vintage Tasche, die als Geschenk bei der zielstrebigen und werteorientierten Unternehmerin Andrea Kolb landete. Im Rahmen der Renovierung eines Stadtpalais in Marrakesch hatte diese bereits ein gutes Auge und eine große Wertschätzung für das vom Aussterben bedrohte Wissen und Können der marrokanischen Kunsthandwerker entwickelt.

 

Fair Trade Bags Abury

 

Ein paar traditionell gefertigte Taschen später, wurde aus dem Wunsch dieses Handwerk zu bewahren und zu fördern langsam eine Idee, aus der letztlich 2011 das faire und nachhaltige Label Abury entstand. Andrea Kolb gründete mit Abury aber nicht einfach nur ein Label für wunderschöne Taschen und Accessoires, sondern auch noch eine interkulturelle Kooperation mit Kunsthandwerkern, eine eigene Foundation und die Design Experience, einen internationalen Wettbewerb für junge Designer, dessen Gewinner in Zusammenarbeit mit lokalen Kunsthandwerkern eine eigene Kollektion entwickeln darf. Diese Verbindung von Moderne und Tradition gibt Abury Taschen das gewisse Etwas.

 

Fair Trade Taschen

 

Die Abury Foundation unterstützt Bildungs- und Community Projekte. Die Produktionszeit der Taschen wird beispielsweise in Form von Bildungszeit an Frauen und Kinder der Community zurückgegeben. Jede Kollektion wird vor Ort von Hand mit den besten lokalen Rohstoffen hergestellt, was faire Einnahmen und Arbeitsbedingungen sichert. Die Fertigkeiten der lokalen Kunsthandwerker erfahren eine neue Wertschätzung und ihr über Generationen weitergegebenes Wissen und ihre Techniken erhalten einen neuen Platz in unserer globalisierten Welt. Die Arbeit für Abury gibt vielen Menschen die Möglichkeit sich mit ihren Fähigkeiten in ihrer Umgebung ein gutes Leben voller Perspektiven aufzubauen.

Das Label ist in meinen Augen der Inbegriff eines ganzheitlichen, sozialen und nachhaltigen Unternehmens, das es bei all der Integrität auch noch schafft, die Lebensfreude unterschiedlicher Kulturen mit seinen Produkten zu transportieren und Beteiligte und Kunden gleichermaßen glücklich zu machen.

Free People – Handgefertigte Ledertaschen für Großstadtnomaden

Das erste “Kind“ des ABURY Cycle of Great Design ist die Free People Kollektion, entstanden in Marrakesch, entworfen von der brasilianischen Designerin und Gewinnerin der Design Experience, Mayta Lara Real. Der Mittelpunkt der Kollektion aus fünf verschiedenen Taschenmodellen aus pflanzlich gegerbtem Ziegenleder ist ein großer, super praktischer Shopper- und Weekender-Bag mit Trolley Halterung und Easy Access Fronttasche und einem kleinen farblich abgestimmten Täschchen für Kleingeld, Handy, oder Sonstiges.

 

Fair Trade Bag Abury

 

Inspiriert von traditionellen marrokanischen Klapptaschen, verbindet Mayta hier gekonnt den Spirit der Wüstennomaden mit der Reiselust heutiger Großstadtnomaden. Edel, schlicht und praktisch, liegt man mit dieser Tasche modisch nie verkehrt.

A Non Existent Tribe – Afrika Meets Ecuador

 

Abury Faire Taschen

 

2015 gewann Pam Samasuwo-Nyawiri aus Zimbabwe das Abury Design Stipendium und machte sich für zwei Monate auf nach Ecuador. Hier kreierte sie in Zusammenarbeit mit den dortigen KunsthandwerkerInnen diese wunderschöne Taschenkollektion aus Leder, Bast und Alpakawolle.

5

 

Jedes Modell ist handgemacht und trägt jeweils den Namen einer der KunsthandwerkerInnen, die am Schaffensprozess beteiligt waren. Die Kombination des Leders mit verschiedenen Materialien macht den besonderen Reiz dieser Taschen aus.

 

Fair Trade Taschen

 

Die Vision von Andrea Kolb hat jetzt schon wunderbare Früchte getragen und wir dürfen gespannt sein, was der oder die nächste kreative Jungdesignerin aus der kommenden Kulturkombination macht. Für mich ist Abury das Modell für einen ganz neuen, authentischen und werteorientierten Luxus.

Share this:

Einfach kommentieren